Black History Fact#3: Schwarze Frauen leisten Widerstand

Wir haben das Problem, dass sich noch immer das Vorurteil hält, Afrikaner hätten den Kolonialmächten, ohne nennenswerten Widerstand, das Terrain überlassen. Zudem werden insbesondere Schwarze Frauen oft als unmündig oder sogar einfach nur als Objekt weißer sexistischer, chauvinistischer Fantasien dargestellt, die weißen Unterdrückern zur Verfügung stehen.

Weiterlesen „Black History Fact#3: Schwarze Frauen leisten Widerstand“

Wer ist eigentlich „deutsch“?

Obwohl schon zahlreiche AutorenInnen sich zum Thema Schwarzsein in Deutschland, Rassismus und White Privilege, geäußert haben und es inzwischen eine große Auswahl an Literatur in diesem Feld gibt (von Farbe bekennen bis hinzu Deutschland Schwarzweiß), wollen auch Wir uns in zukünftigen Beiträgen zu diesem Thema etwas ausführlicher äußern.

Weiterlesen „Wer ist eigentlich „deutsch“?“

Refugees #2: Deutsche, selber „Wirtschaftsflüchtlinge“?

Im Hinblick auf die aktuelle Lage in unserer Gesellschaft wird von  Gruppierungen wie beispielsweise PEGIDA, aber auch von Parteien wie der AfD, zunehmend gegen sog. „Wirtschaftsflüchtlinge“ gehetzt. Sie würden nach Deutschland kommen, obwohl es in ihren Ländern weder Krieg noch politische Verfolgung gebe. Dabei würden sie, der Meinung der Rechtspopulisten nach, sowohl die Sozialsysteme ausnutzen, als auch den „Deutschen“ die Arbeitsplätze wegnehmen. Was denn nun? Eine ziemlich paradoxe Argumentation. Bittere Armut, Ausweglosigkeit und Perspektivlosigkeit, übrigens meistens durch unsere Wirtschaftssysteme ausgelöst, scheinen für viele dieser Populisten kein ausreichender Grund zu sein, seine Heimat zu verlassen.

Weiterlesen „Refugees #2: Deutsche, selber „Wirtschaftsflüchtlinge“?“

Network Inclusion Leaders: „Power only respects power“.

Jung. Leidenschaftlich. Engagiert. Stark. Intelligent. Bereit alles für eine inklusivere, gerechtere Gesellschaft zu tun. Dies waren die Teilnehmer des NILE Leadership Seminars, das vom 9.-13. Dezember 2014 in Berlin im Rathaus Schöneberg/Tempelhof im Rahmen der Cross-Kultur Reihe stattfand.

Weiterlesen „Network Inclusion Leaders: „Power only respects power“.“

Motherland: Madagaskar! Ein Paradies!

Hey!

Ich bin gerade auf dem Weg nach Hause, Madagaskar. Ich möchte euch einen kleinen Einblick auf meine Heimat verschaffen, indem ich ein kleines Reisetagebuch führen werde!

Heute sitze ich am Flughafen in Paris und warte auf meinen Flug. Ich bin gestern Abend von Stuttgart aus mit dem Bus gefahren. Kurz vor der Abfahrt habe ich meine Bankkarte verloren. Das Gute daran ist, dass es ein sehr billiger Urlaub wird. Denn ohne Geld mit U-Bahn und dem RER durch Paris zu fahren ist eine Erfahrung für sich, aber keine große Sache. Es gibt immer einen Bruder, der einem hilft solche Hürden zu überwinden, indem er mir zum Beispiel zeigte wie ich der Polizei aus dem Weg gehen kann;). (Ein Bruder, den ich während der langen Busfahrt traf hieß Yakess, und mir gesagt hat „Paris ist fast wie Afrika!“. Finde ich toll!)

So jetzt kommen wir mal zum Thema. Hier ein paar Zahlen um euch zu zeigen, dass Madagaskar ein Paradies ist.

Der Inselstaat Madagaskar befindet sich im Indischen Ozean und ist ca. 580.000km² groß (zum Vergleich: Deutschland ist 350.000km² groß).

Vor langer Zeit war die Insel mit Afrika verbunden. Vor 160 Million hat sie sich vom afrikanischen Kontinent getrennt. Seit dem hat sie sich stark unabhängig entwickelt, und ihre eigene Identität gebildet. Heute kann Madagaskar mit Stolz sagen das 85% der Pflanzen, 39% der Vögel, 91% der Reptilien, 99% der Amphibien, 100% der Lemuren Arten endemisch sind. Das bedeutet, dass fast alles was in Madagaskar zu sehen ist, nur dort und nirgends anders zu sehen ist!

Ravinala
Ravinala
Maki Kata
Maki Kata
Railvoy
Railvoy

Hier wird einem niemals langweilig. Die Größe der Insel sorgt dafür, dass es verschiedene Klimazonen gibt und so auch komplett verschiedene Landschaftsbilder zu finden sind. Man kann Madagaskars Klimazonen in drei Nord-Süd-Streifen einteilen.

An der Ostküste finden wir ein tropisch-feuchtes immergrünes Regenwaldgebiet vor.

National Parc Masoala
National Parc Masoala

In der Mitte der Insel gibt es mehr Hochland bzw. Berge und ein eher feuchtes und mildes Klima. Leider wurde hier der größte Anteil der ursprünglichen Vegetation für Ackerland abgeholzt

Reisfelder in der Nähe von Antsirabe
Reisfelder in der Nähe von Antsirabe

An der Westküste finden wir ein trockenes bis sub-saharisches Klima, da die Regenwolken aus dem Indischen Ozean von den hohen Bergen im Zentrum aufgehalten werden.

Allé de Baobab, Morondava
Allé de Baobab, Morondava

Am meisten fasziniert mich das Unterwasserleben. Es herrscht immer die perfekte Wassertemperatur. Jedenfalls wenn es nach mir geht und den Butten Korallen, die die 4828 km lange Küste schützen.

mad7
Für Naturliebhaber ist Madagaskar ein Paradies

Ich werde die meiste Zeit im Südwesten verbringen. Mein Ziel ist es aber nicht Werbung zu machen, ich möchte versuchen die positiven und auch die negativen Aspekte von Madagaskar zu beleuchten.

Madagaskar ist einerseits ein Naturparadies, andererseits aber leben die Menschen hier meist in bitterer Armut. Soziale Ungerechtigkeit gehört zum Alltag. 80% der Einwohner leben von weniger als 1$ pro Tag.

Verwaltungsgebäude von Total in Antananarivo
Verwaltungsgebäude von Total in Antananarivo

Das war ein grober Überblick über das was euch in meinem Reisebericht erwartet. Zusätzlich kommen noch ein paar Berichte über die verschiedenen Ethnien, die ich auf meinen Weg Treffen werde.

Ich hoffe auf euer Interesse.

Bis Bald und Peace,

Euer Rebel

 

Motherland: „They call it Africa, we call it home.“

Wir freuen uns euch eine neue Rubrik auf unserem Blog vorzustellen. In der Kategorie Motherland, werden unsere Autoren in Zukunft über den Kontinent Afrika schreiben.

Einer unserer jungen Autoren kommt aus Madagaskar und befindend sich zurzeit auf einem längeren Urlaub in seiner Heimat. Von dort wird er in den kommenden Wochen ein kleines Reisetagebuch führen. Er wird versuchen euch so die Schönheit seines Heimatlandes näher zu bringen. Natürlich wird er auch versuchen gewisse Aspekte kritisch zu beleuchten.

 

Man könnte nun denken: Afrika das ist doch viel zu allgemein und pauschalisierend!?

Natürlich haben wir nicht den Anspruch all die zahlreichen Aspekte und die gesamte Vielfalt Afrikas nur annähernd über ein paar Blogposts erfassen zu können. Wir haben uns aber für diese Kategorie entschieden, um unsere panafrikanische Einstellung rüberzubringen und den panafrikanischen Gedanken weiterzutragen. Obwohl viele unserer Autoren aus der Diaspora kommen und auch außerhalb Afrikas aufgewachsen sind, finden wir dass es wichtig ist uns zu unseren Roots zu bekennen, auch wenn sie noch so weit in der Vergangenheit liegen mögen. Der Struggle Schwarzer Menschen ist ein globaler Struggle, deshalb ist es wichtig sich mit dem Kontinent Afrika zu solidarisieren, denn dort ist die Ungerechtigkeit am stärksten zu spüren.

Während die meisten von uns in der Diaspora, zumindest die Basics für ein menschenwürdiges Leben haben (meistens mehr), ist Afrika immer noch die ärmste Region der Welt. Ausbeutung durch Megakonzerne, kriegerische Auseinandersetzungen, Landraub durch Spekulanten, korrupte Führerschaft, der Westen und China die ihre Finger überall im Spiel haben und mangelnde Bildung in der Bevölkerung, gehören zur Tagesordnung. Zudem werden ganze Völker durch das Vermächtnis des Kolonialismus ihres Selbstbewusstseins beraubt.

Glücklicherweise gibt es auch Licht am Horizont. Afrika ist nach Asien, die Region mit den am schnellsten wachsenden Wirtschaften und einem rasanten Bevölkerungswachstum. Außerdem hat Afrika die jüngste Bevölkerung der Welt. In manchen Staaten ist über die Hälfte der Bevölkerung unter 25 Jahren. Hierin liegt eine riesige Chance, denn in vielen westlichen Staaten wird die Bevölkerung immer älter und schrumpft. Das heißt wir haben in Afrika einen Großteil der arbeitsfähigen und vitalen Jugend der Welt. Die Ingenieure, Politiker, Unternehmer und Ärzte der Zukunft.

Schon haben die meisten westlichen Staaten (auch Deutschland),  Strategien entwickelt, wie man es schaffen kann Fachkräfte aus Drittstaaten abzuwerben. Da dem Westen in den nächsten Jahren massiv qualifiziertes Personal wegfällt, weil die Leute schlicht und ergreifend in Rente gehen. Schon vor der Politik hat die Wirtschaft erkannt was für riesige Probleme insbesondere auf Deutschland in den nächsten Jahren zukommen. Also werden nun institutionelle Instrumente geschaffen, die es Menschen aus Drittstaaten ermöglichen einzureisen. Natürlich nur wenn sie einen bestimmten Bildungsgrad oder ein bestimmtes Einkommen haben. Schon jetzt buhlen die westlichen Länder um die Fachkräfte aus den sog. „Entwicklungsländern“ und versuchen sich gegenseitig zu übertrumpfen die Zustände so „attraktiv“ wie möglich zu gestalten. Gleichzeitig wird der Zugang für Menschen die vor politischer Verfolgung, Krieg und Armut fliehen stetig erschwert, z.B in dem Millionen in die europäischen Grenzpolizei Frontex gesteckt werden.

Dieses Phänomen des Abwerbens von Fachkräften, das „Braindrain“ genannt wird, muss gestoppt werden. Man mag sich den Zustand der u.a. afrikanischen Volkswirtschaften gar nicht ausmahlen, denen ihr gesamtes qualifiziertes Fachpersonal fehlt. Damit dieser Fall nicht eintritt, muss investiert werden, muss ermutigt werden, muss Selbstbewusstsein geschaffen werden. Dazu gehört auch, dass Schwarze aus der Diaspora und auch alle anderen Menschen, die mit dem aktuellen Zustand der Welt nicht einverstanden sind, anfangen sich zu interessieren und zu solidarisieren. Wir müssen Unity zeigen. Eines der größten Probleme Afrikas ist der Mangel an Zusammenarbeit und Solidarität. United we stand, divided we fall!

Für eine/n schwarze/n Europäer/in oder Amerikaner/in ist es kein Widerspruch, sowohl ein fester Bestandteil der Gesellschaft zu sein in der er/sie lebt, als auch in den richtigen und passenden Momenten zu sagen: Ich bin Afrikaner/in!

In diesem Sinne sagen wir: They call it Africa, we call it home!

Peace,

Euer Rebel